Initiative

Volkssternwarte Meckesheim

Volkssternwarte.pdf

 

Hobbyastronom Andreas Bender (rechts) erläutert Bürgermeister Hans-Jürgen Moos seine Pläne für eine Volkssternwarte. (Foto: Popanda Rhein-Neckar-Zeitung 15.10.2011)

Schüler der Astro AG des Helmholtz Gymnasiums am Platz der zukünftigen Volkssternwarte Meckesheim bei einer praktischen Exkursion am Teleskop

Um den Menschen die Pracht des Sternenhimmels näher zu bringen braucht es ein gutes Teleskop und den uneingeschränkten Blick in den Nachthimmel im Freien. Aufgrund der immer stärker werdenden Beleuchtung der Städte ist dies hier in Deutschland immer seltener möglich und Meckesheim, speziell, weist diese noch recht dunkle Lage/Möglichkeit auf , um im Freien noch gut beobachten zu können.

Warum kann eine Sternwarte nicht im Innenbereich erstellt werden? Hierzu gibt es drei Ursachen die einen Sinnvollen Sternwartenbetrieb verhindern.

1.)    Streulicht! Streulicht ist das abgestrahlte Licht in den Himmel von Strassenlaternen, Beleuchtungen von Gebäuden wie Kirchen oder Firmen, welches dann sich an Staubpartikeln oder Luftfeuchte bricht und heller erscheint als das Sternenlicht und somit den nächtlichen Sternenhimmel unsichtbar für unser Auge macht.

2.)    Horizont! Die Gebäude im Innenbereich verdecken die Sicht auf den Horizont womit man nur ein eingeschränktes Sichtfeld zur Verfügung hat, was eventuell sehr hinderlich sein kann wenn genau an solch einer Stelle ein Himmelsobjekt nicht beobachtbar wird! Hierzu wurden sehr viele Plätze in der Umgebung begutachtet.

3.)    Luftunruhe! Gebäude heizen sich über den Tag anders auf als die umgebende Luft. Diese wärmeren Gebäude verwirbeln die Luft neben und über Ihnen was im Teleskop als Sternenflimmern zu erkennen ist. Dieses Phänomen kennt man z.N. im Sommer wenn man knapp über ein Autodach schaut, dann werden diese Luftschlieren sofort ersichtlich. Hierdurch sind die Details der nächtlichen Objekte am Himmel unwiederuflich unsichtbar und nicht zu beobachten.

Ich möchte versuchen mit dem Bau der Volkssternwarte für Meckesheim mein langjähriges  Wissen und meine Leidenschaft  diese besondere Welt in der wir leben, den Menschen näher zu bringen und dazu benötige ich die Volkssternwarte. Die Volkssternwarte soll eine Einrichtung zur Volksbildung  werden!

Zielgruppen sind:

An Astronomie interessierte Personen jeden Alters

Schulen und Kindergärten

Rentner

Fachhochschulen der Region

Universitäten der Region

Vereine

Sie wird für folgende Zwecke vorrangig  genutzt werden:  Die Sternwarte wird an einigen bestimmten Tagen für die Öffentlichkeit geöffnet sein, mit Führungen von Kindergruppen, Schulklassen, Astronomischen Wochenendexkursionen, Praktikumsmöglichkeiten für Studenten(Uni HD), speziellen Abenden (Mond/Sonnenfinsternis…), wissenschaftlichem Austausch mit anderen Astronomen, didaktische Vermittlung unseres heutigen astronomischen Weltbildes und der Faszination der Sterne, Ferienprogramme …

Der  Nutzen der Volkssternwarte:

-         Der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, den Sternen und Planeten, unter meiner fachkundigen Anleitung, näher zu kommen

-         Austauschprogramme mit anderen Einrichtungen

-         Der theoretische Sachverhalt der Astronomie in Schulen, Kindergärten und Volkshochschulen wird durch die Volkssternwarte praktisch unterstützt.

-         Kooperation mit  Schulen/Sternwarten (z.B. Helmholtz Gymnasium/Sternwarte HD…)

nutzen um regen Austausch von Erfahrungen einzubringen

Da ich den Bau und die Instrumente aus eigenen  Mitteln finanzieren möchte, denke ich auch an die Möglichkeit der Gründung eines Fördervereines für die geplanten Aktivitäten.

 

Publikationen:

Unterstützung-Helmholtz-Gymnasium

Amtsblatt/Meckesheim_Seite_30KW_45_2011

Helmholtz-Gymnasium Astro AG

Interview mit Bürgermeister Hans-Jürgen Moos im SWR Radio

Volksternwarte-RNZ- 15-10-11

Amtsblatt/Meckesheim_Seite30_KW_27_2011

Amtsblatt/Meckesheim_Seite32_KW_23_2011

Amtsblatt/Meckesheim_Seite31_KW_23_2011

Amtsblatt/Meckesheim_Seite36_KW_47_2007

Amtsblatt/Meckesheim_Seite4_KW_14_2009

Amtsblatt/Jahr-der-Astronomie-RNZ-07-04-2009

 

 

Startseite